top of page

Achtung, Gruppendruck: Das Asch-Konformitätsexperiment

Aktualisiert: 4. März

Das Solomon-Asch-Konformitätsexperiment, durchgeführt in den 1950er Jahren von dem Sozialpsychologen Solomon Asch, ist eines der bekanntesten Experimente zur Erforschung des Einflusses der Gruppe auf das individuelle Verhalten. Dieses Experiment war wegweisend für das Verständnis der menschlichen Konformität und bot wichtige Einblicke in die Dynamik sozialer Interaktionen.


Der Hintergrund des Experiments liegt in Aschs Interesse an den Faktoren, die das individuelle Verhalten in Gruppensituationen beeinflussen. Asch war fasziniert von der Tatsache, dass Menschen oft dazu neigen, ihre eigenen Wahrnehmungen und Überzeugungen zugunsten der Meinung der Mehrheit zu ändern, selbst wenn sie wissen, dass diese Meinung falsch ist. Um dieses Phänomen genauer zu untersuchen, entwickelte Asch ein einfaches, aber dennoch wirkungsvolles Experiment.



In Aschs Experiment wurden die Teilnehmer in einer Gruppe von Personen platziert, von denen jedoch nur eine Person ein tatsächlicher Proband war, während die anderen "Mitverschwörer" des Experiments waren. Die Gruppe wurde gebeten, die Länge von Linien auf einer Karte zu vergleichen. Die Aufgabe war eigentlich einfach: Es gab eine klare richtige Antwort. In einigen Durchgängen stimmten die Mitverschwörer jedoch absichtlich für eine offensichtlich falsche Antwort.


Die Ergebnisse des Experiments waren überraschend und aufschlussreich. Trotz der offensichtlichen Richtigkeit der Antwort passten sich 76% der Teilnehmer mindestens einmal dem falschen Urteil der Gruppe an, auch wenn sie wussten, dass die Antwort falsch war. Nur ein Viertel ließ sich nicht von der Gruppe beeinflussen und verhielt sich nicht konform. Nachbefragungen ergaben, dass sich Teilnehmer der Meinung der Gruppe anpassten, um soziale Ablehnung zu vermeiden oder um eine harmonische Gruppendynamik bewahren.


Aschs Experiment verdeutlichte die starke Tendenz der Menschen zur Konformität in Gruppensituationen. Es zeigte, wie sozialer Druck und der Wunsch nach Anpassung dazu führen können, dass Menschen ihre eigenen Überzeugungen und Wahrnehmungen unterdrücken. Das Experiment lieferte wichtige Erkenntnisse darüber, wie die Anwesenheit und der Einfluss der Gruppe das individuelle Verhalten beeinflussen können.


Insgesamt trug das Solomon-Asch-Konformitätsexperiment maßgeblich zum Verständnis der menschlichen Konformität bei und verdeutlichte die komplexe Dynamik sozialer Interaktionen. Es zeigte, wie stark der Druck zur Konformität sein kann und wie Menschen oft bereit sind, ihre eigenen Überzeugungen zugunsten der Meinung der Mehrheit zu ändern.




5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page